Newsletter

Pfeil_gratis-angebot

Erfahren Sie, wie ich es geschafft habe, Kinder zum Schwimmen zu motivieren und ihnen sogar Begeisterung zu entlocken! Mit meinen umfangreichen Ideen und Tipps werden auch Sie abwechslungsreiche Trainingsstunden erleben!

Abonnieren Sie unseren Newsletter (siehe rechts) und
profitieren Sie von den kostenlosen 20 Übungen! zum Ausdrucken!

cropped-Header-Bild.jpg
Abgeheften in stylischen und wasserfesten Ringbüchern werden die Arbeitskarten Sie noch lange begleiten. Abheftbare Laminierfolien und Ringbücher gibt es auch bei uns im Verlag.

Arbeitskarten zum Schwimmen lernen ordentlich verstaut

Ich schenke Ihnen 20 Übungen, die Sie ausdrucken, laminieren und direkt am Beckenrand einsetzen können. Bilder sagen mehr als Worte – Ihre Schüler werden die Übungen mit Begeisterung umsetzen und Sie mehr Freiraum bekommen!

Tragen Sie sich einfach rechts Ihre E-Mail-Adresse ein. Sie gehen kein Risiko ein, jederzeit können Sie sich vom Newsletter abmelden. Ihre Daten werden nicht weitergegeben und selbstverständlich vertraulich behandelt.

Weitere Infos zu den Schwimm-Lern-Angeboten finden Sie im
VA-Verlag.

28 thoughts on “Newsletter

    1. Hallo Jana,
      zum Stationentraining eignen sich besonders die Lehrer-/Trainer-Arbeitskarten in DIN A5. Auf jeder Seite ist eine Übung abgebildet, dabei ist – in großer Schrift, denn manche Kinder können in der Schwimmhale nicht richtig lesen – die Arbeitsanweisung. Manchmal braucht man diese nicht einmal, denn die Illustrationen sind selbsterklärend. Für den Lehrer sind unten abgetrennt die Vor- und Nachteile der Übung. Zur Stundenvorbereitung sind die A5-Karten ebenso geeignet wie für kleine Gruppen, Eigenarbeit oder Stationentraining.
      Mehr Info bekommen Sie hier: https://www.va-verlag.de/index.php?mod=schwimmen&page=schwimmen_KS_a5

      ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
      Herzliche Grüße
      Veronika Aretz

  1. Extremely unbelievably awesome site. Very nice in direction of browse and rather considerably intriguing content. Indeed period incorporates not nevertheless appear back and greet.

  2. Hallo ich bin Erzieherin und gehe mit Vorschulkindern schwimmen….Ihr Gratisangebot zum Download der KArten würde ich gern in Anspruch nehmen..melde mich unten zum Newsletter an…..Wie geht es dann weiter? Schönen Gruß S.Koskinas

    1. Hallo Simone,
      Sie brauchen nur den Link – der Ihnen per E-Mail auf die genannte Adresse zugeschickt wurde – genehmigen. Dann können Sie sich die Karten zum Ausdrucken kostenlos downloaden. Ein Abmelden vom Newsletter ist jederzeit möglich!
      Herzliche Grüße
      Veronika Aretz

    1. Hallo Nadine,
      dazu brauchen Sie nur den Link – der Ihnen per E-Mail auf die genannte Adresse zugeschickt wurde – genehmigen. Dann können Sie sich die Karten zum Ausdrucken kostenlos downloaden. Ein Abmelden vom Newsletter ist jederzeit möglich!
      Herzliche Grüße
      Veronika Aretz

    1. Aber das ist doch kein Grund, es nicht noch zu lernen! In unserem Verein hatten wir noch kürzlich eine Seniorengruppe, die Schwimmen gelernt haben, und sie haben es alle geschafft. Mit ihnen war der Unterricht einfacher als mit Kindern, da sie länger durchgehalten haben. Übrigens haben auch hier die Arbeitskarten zum Schwimmunterricht wertvolle Hilfe geleistet!
      Ich hoffe, Sie finden eine geeignete Gruppe!

      1. Hallo, Wellenreiter!
        Mein Problem ist die ANGST. Nur im bewegten Wasser, keine Kante zum Festrhalten, keinen Boden unter den Füßen – DAS ist mir unheimlich. Hatte nie einen Unfall mit Wasser und trotzdem, hab sogar die DLRG Einladungsstunde geschwänzt, Arbeit vorgeschoben, nur das ich nicht ins Wasser brauche. Aber andererseits möchte ich schon. Nur ich kann nicht durch die Angst hindurchgehen, weil ich glaube das ich ertrinke, wenn der Kopf unter Wasser ist. Und dann die Koordination von Atmen, Armen und Beinen. Sonst steh ich fest verankert im Leben. Aber eben nicht im Wasser.

        Grüße von Ella

        1. Liebe Ella,
          das klingt nach einem größeren Problem. Und doch: Sie haben es bereits sehr gut erkannt, es fehlt nur noch die helfende Hand, die Sie führt. Erstaunlicherweise geht es vielen Erwachsenen so, dass sie gerne möchten und nicht können. Die wenigsten outen sich, insofern finde ich Ihre Mitteilung als ein bemerkenswerter Schritt, es zu tun und anzupacken 🙂

          Bertrachten Sie die Angst nicht als Feind, sondern als Helfer. Jeder Mensch hat angst, ich kenne das selbst. Sie verhindert, dass wir Dinge tun, die wir eigentlich gerne tun würden. Wenn noch mal 10 Jahre vergehen, trauen wir uns erst recht nicht mehr … Also ist JETZT der beste Zeitpunkt. Wenn keine Angst da wäre, würden wir von Brücken spingen und in reißende Strömungen schwimmen … Nehmen Sie Ihre Angst als Herausforderung an, sie anzupacken und zu bändigen. Wenn Sie sich einmal überwunden haben, ist es überhaupt nicht schlimm …

          Bei unseren Kursen beginnen wir meistens im Kinderbecken. Gerade Schwimmanfänger, egal ob 5 oder 50 Jahre, brauchen eine Sicherheit. Den Boden unter den Füßen spüren ist beruhigend, und wenn man ein paar Meter z.B. mit einem Brett schwimmt, ist es beruhigend zu wissen, dass man sie jederzeit absetzen kann.

          Niemand erwartet von Ihnen, dass Sie alles gleichzeitig können. Jeder Trainer hat zwar seine eigenen Methoden, doch es gibt nur wenige, die die Ganzheit-Methode anwenden. Meisten beginnt man mit dem Beinschlag, während ein Brett oder eine Pool-Nudel festgehalten wird. Alles Weitere ergibt sich dann. Auch das Tauchen kann schrittweise vonstattengehen: Zuerst nur ins Wasser blubbern, dann langsam tiefer gehen. Wissen Sie, was die meisten Kinder lustig finden? „Setzt euch auf den Boden und strickt!“, sage ich. Das geht so: Luft holen, sich langsam auf den Boden absinken lassen (mit dem Po nach unten), währenddessen Luft ausblasen (damit man unten bleibt). Ein paar Sekunden kann man dort bleiben, und wenn man will, auch stricken 🙂

          Nehmen Sie mit der DLRG Kontakt auf und fragen Sie nach einem neuen Termin. Wenn Sie jemanden haben, der Ihnen auch zuhört, wird er Ihr Problem verstehen. Übrigens wird Sie niemand zwingen, den Kopf ins Wasser zu stecken, davor brauchen Sie am Anfang noch keine Angst haben!

          Ich würde mich freuen, wenn Sie uns schon bald schreiben, dass Sie den Schritt geschafft haben!
          Herzliche Grüße
          Veronika Aretz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.